Entwicklung seit 2014


Stand November 2017 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] 45 - Advent/Weihnachten 2017

Die Sanierung der Epiphaniaskirche schreitet voran
In einer Informationsveranstaltung am 16. Oktober 2017 berichtete ich über den Start der Sanierungsarbeiten. Dekan Hartmann war anwesend und äußerte sich sehr positiv zu unserem Engagement und zur Entwicklung des Gesamtkonzepts „Kulturkirche Epiphanias“. Dies freut uns sehr und bestärkt uns in unseren Bemühungen um den Erhalt der Epiphaniaskirche.
Einen Tag später, am 17. Oktober 2017 bekamen wir vom Denkmalschutzamt grünes Licht für die Sanierung und konnten sogleich mit den Arbeiten beginnen. Die Attika (Aufsatz über dem Hauptgesims eines Bauwerks) und die senkrechten Säulen sind bereits weitgehend saniert und die Wiederherstellung der Kassetten hat begonnen. Trotz großer Schäden und einer großen Herausforderung an das handwerkliche Geschick der Arbeiter sind wir zuversichtlich, dass die Südfassade noch in diesem Jahr fertig wird (wenn das Wetter mitspielt). Die anderen Fassaden sind deutlich weniger geschädigt und werden nächstes Jahr in Angriff genommen.
Während der Sanierungsarbeiten können wir die Kirche ohne Einschränkung liturgisch, kulturell und sozial nutzen – so wie wir es uns zur Aufgabe gestellt haben.


Stand September 2017 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] 44 - Erntedank 2017

Ein weiterer Meilenstein auf dem
Weg zum Erhalt der Epiphaniaskirche
Am 08.09.2017 haben Dekan Hartmann und der Unterzeichner im Beisein von Frau Goslant und Frau Merz von der Eva und Horst Engelhardt Stiftung den Gestattungsvertrag für die Epiphaniaskirche unterschrieben. Was bedeutet dieser Meilenstein in unseren Bemühungen um die Epiphaniaskirche?
Seit Anfang 2016 haben wir uns auf diesen Tag vorbereitet. Wir haben ein Sanierungskonzept in Zusammenarbeit mit einem Architekturbüro für das Ensemble Epiphaniaskirche erstellt, Statiker mit den entsprechenden Berechnungen für den Turm und die Kirche beauftragt, eine Mustersanierung an der Südfassade durchgeführt, bei mehreren Lokalterminen mit den Denkmalschutzbehörden uns beraten lassen und schlussendlich einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales gestellt.
Unsere Bemühungen wurden nun von den ersten großen Erfolgen gekrönt. Dem Antrag auf Gewährung einer Zuwendung wurde stattgegeben und wir erhalten vom Land Baden Württemberg für die Sanierung der Kirche einen Zuschuss von 39.350 €. Der Antrag für den Turm ist in Vorbereitung. Der Gestattungsvertrag ist unterschrieben. Dies bedeutet, dass uns die evangelische Kirche Mannheim (EKMA) gestattet, die Epiphaniaskirche zu sanieren. Alle hierzu notwendigen Vorbereitungen sind getroffen, sodass wir umgehend mit der Sanierung beginnen werden. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wird dann die Betonsanierung des Turmes folgen. Unabhängig davon wollen wir die Reparatur des Glockenstuhls und die Installation neuer Glockenjoche vorantreiben und hoffen, dass auch dies noch in diesem Jahr erfolgt.
Ausführlich wollen wir Sie im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Montag, 16. Oktober 2017 um 19 Uhr in der Epiphaniaskirche über den weiteren Fortgang unserer Aktivitäten unterrichten.
Wir danken allen unseren Spenderinnen und Spendern, insbesondere der Eva und Horst Engelhardt Stiftung, die die Sanierung erst ermöglicht haben. Auch in Zukunft werden noch etliche Aufgaben auf uns zukommen. (Sanierung bzw. Neubau der Toiletten, Erweiterung des Anbaus, Sanierung des Vorplatzes usw.). Deshalb bitten wir Sie weiterhin um Ihre Unterstützung. Wir freuen uns über jede Spende und jedes neue Mitglied im Verein Förderer von Epiphanias.


Stand Februar 2017 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] 42 - Passion/Ostern 2017

Aus dem Ältestenkreis

 
Epiphaniasgelände
Die Ausschreibungsunterlagen für den Investorenwettbewerb werden zurzeit in Zusammenarbeit mit Stadtplanung Mannheim und EKMA von ProKiba, der Organisatorin der Ausschreibung, erarbeitet und sollen bis Ende Mai vorliegen.


Stand Oktober 2016 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] 40 - Erntedank 2016

Kulturkirche Epiphanias

 

Seit dem letzten Gemeindebrief an Pfingsten 2016 hat sich viel in der Weiterentwicklung unserer Kirche getan. Anlässlich der 1250 Jahre Feudenheim hatten wir eine Kammermusikwoche mit der Musikhochschule Mannheim und ein Benefizkonzert Feudenheimer Künstler zusammen mit Ursula Trede-Boettcher organisiert. Diese Konzerte fanden einen sehr großen Zuspruch. Es kamen über 1000 Besucher! Wir werden deswegen diese Konzertreihe vom 11.12. -18.12.2016 erneut durchführen. Auch finanziell war der Juni unser bester Monat. Wir haben mehr als 6.000 € für den Erhalt der Kirche eingenommen.

 

Das erste Verfahren der Ausschreibung des Epiphanias-Geländes wurde eingeläutet (Offener Ideenwettbewerb). Als Ziel ist unter anderem die „Stärkung des Konzeptes „Kulturkirche Epiphanias“ im § 02 festgeschrieben und weiter in § 15: „Das Ensemble der Kirche bleibt als Fläche für den Gemeinbedarf in Art und Nutzung erhalten. Das Betreiberkonzept „Kulturkirche Epiphanias“ muss in den Gesamtplanung integriert werden.“ (Quelle: Ideenwettbewerb Epiphanias-Areal I 1. Verfahren I Auslobung I pro ki ba GmbH I kirchliches bauen)

 

Wir sehen hier sehr zuversichtlich in die Zukunft. Wir werden uns konstruktiv in die weitere Entwicklung dieses Wettbewerbs einbringen.

 

Auch im Bereich der Sanierung hat sich Einiges getan. Die Heizung wurde gewartet (seit längerer Zeit wieder einmal) und in diesem Rahmen die Isolierung in den Luftschächten ergänzt bzw. neu angebracht. Dies hat zur Folge, dass weniger Wärme verloren geht und gleichzeitig die Heizung jetzt nur noch flüstert!

 

Die Mustersanierung der Südfassade wurde durchgeführt. Dies war eine Auflage des Denkmalschutzamtes. Anbei zwei Bilder von vorher und nachher. Das richtige Material in Körnung und Farbe zu finden, war eine große Herausforderung an den Restaurator Herrn Tönies. Das Ergebnis ist hervorragend:

 

 vorher

nachher


Wir werden jetzt Zuschüsse des Denkmalschutzamtes beantragen [Anm.: das ist inzwischen geschehen] und können dann [Anm.: ab Frühjahr 2017] zur Sanierung schreiten. In der BASF, die uns ebenfalls unterstützt, haben wir einen weiteren sehr kompetenten Partner für unser Sanierungskonzept.


Stand Mai 2016 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] Nr. 39 - Pfingsten 2016

Förderer von Epiphanias Feudenheim

Trägerverein „Kulturkirche Epiphanias“ gegründet

 

Am 24.03.2016 fand die Gründungsveranstaltung des Trägervereins „Kulturkirche Epiphanias“ im Epiphaniashaus statt. An der Gründungssitzung nahmen 12 Personen teil. Der gemeinsame Wille, die Epiphaniaskirche zu erhalten, zu sanieren und kirchlich, kulturell und sozial zu nutzen, wurde von allen Anwesenden bekräftigt. Die Satzung wurde einstimmig beschlossen. Die evangelische Gemeinde Feudenheim konnte bisher noch nicht dazu gewonnen werden, als geborenes Mitglied fester Bestandteil des Trägervereins zu werden. Wir haben die Satzung so formuliert, dass dies aber jederzeit noch möglich ist, wenn die Gemeinde es wünscht. Der Vorstand setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Dr. Werner Besier, Vorsitzender; Hans-Joachim Schröder, Stellvertreter; Barbara Weber, Schatzmeisterin; Prof. Harald Klüter, Schriftführer; Monika Dewald, Vertreter geborenes Mitglied FEF [Förderer von Epiphanias Feudenheim e.V.]; Herwig Heegewaldt, Beisitzer; Ellen Weinel, Beisitzerin.

 

Unser Bestreben wird sein, im Sinne des Stadtteils Feudenheim, kirchliche und kulturelle Präsenz zu zeigen und dies für alle Bevölkerungsschichten. Dies soll der Förderung des Gemeinwesens und dem Erhalt wichtiger sozialer Strukturen dienen.

 


Epiphaniasgelände | Pressemeldung v. 19.05.2016

Evangelische Kirche lobt zweistufigen Wettbewerb aus

 

Wie bereits angekündigt, soll ein zweistufiger Wettbewerb die konzeptionelle und städtebauliche Gestaltung des Epiphaniasgeländes und den Erhalt der Epiphaniaskirche als künftiges multifunktionales Veranstaltungszentrum sichern. Genau so wichtig wie tragfähige Ideen ist dafür ein Investor, der die Bebauung des Geländes und die Sanierung der Kirche in enger Abstimmung mit dem Trägerverein ermöglicht.

 

Die Vorbereitungen für den Wettbewerb laufen, noch im Sommer 2016 soll es losgehen. Ausgeschrieben wird das gesamte Gelände zur Erbpacht. Die Epiphaniaskirche und der Kirchturm müssen als Gemeinbedarfsflächen erhalten bleiben. Für das restliche Gelände werden nun Interessenten mit ihren Ideen gesucht. Zwischen dem Ideen- und dem Investorenwettbewerb ist im Verfahren eine Phase der Bürgerbeteiligung eingefügt. Dabei werden die von der Jury in der ersten Phase ausgewählten Ideen präsentiert und zur Diskussion gestellt. Mit diesen Ergebnissen und den baurechtlichen Anforderungen wird dann ein konkreter Investor als Pächter, Bauträger und Partner für den Trägerverein gesucht.

 

„Alle kommen zu Wort, alle sind beteiligt. Angesichts der komplexen Interessenlage ist der Wettbewerb ein zwar aufwändiges, aber gutes und vor allem transparentes Verfahren, um die verschiedenen Interessen angemessen zu berücksichtigen und zu einer tragfähigen Lösung zu kommen“, ist Dekan Ralph Hartmann überzeugt. Die Epiphaniaskirche kann so ein beispielhafter Ort des kulturellen und geistlichen Lebens werden.

 

Für die evangelische Gemeinde Feudenheim, sagt Ältestenkreisvorsitzende Dorothea Horz, sei wichtig, „dass dieser Wettbewerb die Auseinandersetzungen um die Nutzung des Epiphaniasgeländes zu einem für alle Beteiligten befriedigenden Ergebnis führt“. Auch Dr. Werner Besier, Vorsitzender des Trägervereins „Kulturkirche Epiphanias“ wertet den Wettbewerb als Schritt in die richtige Richtung. „Die Förderer von Epiphanias begrüßen den jetzt anstehenden Ideenwettbewerb zur zukünftigen Nutzung des Epiphaniasgeländes. Wir wünschen uns viele kreative Konzepte und sozial engagierte Investoren. Der Trägerverein wird sich in diesem Sinne aktiv in den Wettbewerb einbringen.“

 

Info: Hintergrund für die Diskussionen um die Epiphaniaskirche ist deren starke Sanierungsbedürftigkeit und die sinkende Zahl der Gemeindemitglieder. Wie in allen Gemeinden landes- und bundesweit wird deren künftiger Gebäudebestand abgeleitet vom Bedarf, der sich an den Mitgliederzahlen und an den Notwendigkeiten vor Ort orientiert. Aus Kostengründen sind in Feudenheim die beiden jeweils aus Kirche, Gemeinde- und Pfarrhaus sowie Kindergarten bestehenden Gebäudeensembles an der Johanneskirche im alten und an der Epiphaniaskirche im neueren Stadtteil nicht zu halten. Der Stadtkirchenrat hatte den Neubau eines Gemeindehauses und einer Kita an der Johanneskirche beschlossen und sich für Verhandlungen mit dem Verein „Förderer von Epiphanias Feudenheim“ über einen möglichen Erhalt der Epiphaniaskirche ausgesprochen. Möglich wurde dies durch eine dem Förderverein zugesicherte Spende von mehr als 1 Millionen Euro. (dv)


Stand September 2015 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] Nr. 36, Erntedank 2015

Offener Brief des Dekans

 

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Feudenheimerinnen und Feudenheimer,

 

die Situation in Feudenheim macht allen, die in Mannheim auf der Ebene der Stadtgemeinde oder vor Ort in Feudenheim Verantwortung tragen, zu schaffen. Wir haben mehrere Jahre um die Lösung unserer Gebäudeprobleme in Feudenheim gerungen. Es ist offensichtlich, dass die kirchlichen Gebäude einen immensen Sanierungsbedarf haben: Die beiden Gemeindehäuser mit ihren angeschlossenen Kindertagesstätten sind in konzeptionell, energetisch und substantiell veraltet. Die Johanneskirche ist stark beschädigt und wird nur mit Hilfe eines Sonderprogrammes für stadtbildprägende historische Kirchen der Landeskirche saniert werden können. Die Epiphaniaskirche hat aufgrund ihrer Konstruktion einen Sanierungsbedarf von fast 2 Millionen Euro. Nachdem wir unser Abrissvorhaben für das gesamte Epiphanias-Areal im Herbst 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt und Gelegenheit zur Bürgerbeteiligung gegeben haben, sind wir nun in intensiven Gesprächen mit der Initiative „Rettet Epiphanias“ mit dem Ziel, die Kirche zu retten, d.h. sie einer Trägergesellschaft zu übergeben, die Sanierung und Betrieb eines multifunktionalen Veranstaltungszentrums übernimmt.

 

Deutlich formuliert sich der Schmerz über die Veränderungen und den Abschied von Gewohntem und Liebgewonnenem. Das ist verständlich und gehört zu Veränderungsprozessen dazu.

 

 

Es gibt auch Lust auf Neues, Gegenwärtiges, Frisches.

Andererseits werden dadurch positive, zukunftsweisende Aspekte zugedeckt. Denn: Wir werden ein neues, modernes Gemeindehaus haben, eine neue Kindertagesstätte, die nicht nur heute, sondern auch in Zukunft den Kindern adäquate Möglichkeiten bietet und zeitgemäße pädagogische Konzepte und Angebotsformen erlaubt. Wir werden die Johanneskirche sanieren und für die kommenden Generationen erhalten. Uns ist daran gelegen, dass im Zentrum von Feudenheim an der Johanneskirche mit einer ansprechenden Platzgestaltung ein Kirchenareal mit kurzen Wegen zwischen unseren Einrichtungen entsteht. Es gibt auch viele Stimmen, die Lust auf Neues, Gegenwärtiges, Frisches haben. Dies wird an der Eberbacher Straße entstehen.

 

Respekt für die, die Verantwortung tragen

Hin und wieder vermisse ich in Äußerungen den Respekt vor denjenigen, die in Feudenheim Verantwortung für die zukünftige Entwicklung unserer Kirche übernommen haben.

 

Natürlich trennt sich niemand gern von Gewohntem, wünscht sich niemand einen Rückbau unserer Infrastruktur. Wir haben Ende der 50-er Jahre auf die Herausforderung einer stetig wachsenden Mitglieder- und Bevölkerungszahl mit einer beachtlichen Ausweitung unserer Gebäude reagiert. Heute reagieren wir auf eine sinkende Mitglieder- und Bevölkerungszahl mit einer erneuten Konzentration unserer Gebäude. Es wäre unverantwortlich, den Rückgang der Gemeindeglieder in Feudenheim von ehemals ca. 10.000 auf derzeit 4.600 zu ignorieren. Gerade weil wir Kirche sind, müssen wir uns den gegenwärtigen Herausforderungen stellen und Zukunft gestalten, ohne künftige Generationen zu belasten. Unser Ziel ist ein Gebäudebestand, den wir auch mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln ordentlich unterhalten können.

 

Wir werden als Bezirksgemeinde eine große Summe an Kirchensteuermitteln für die Neubauten in Feudenheim zur Verfügung stellen. Weil diese Summe nicht ausreicht, müssen wir uns von Vorhandenem trennen und Grundstücke verkaufen. Ich habe großen Respekt insbesondere vor den ehrenamtlichen Mitgliedern des Ältestenkreises, die den Mut und die Größe haben, ihren persönlichen Abschiedsschmerz zugunsten einer verantwortlichen Entscheidung zurückzustellen und diese deutlich zu vertreten.

 

Neubau des Gemeindehauses und der Kindertagesstätte

Für den Neubau des Gemeindehauses und der Kindertagesstätte an der Eberbacher Straße wird derzeit ein Architektenwettbewerb vorbereitet, um eine hohe architektonische Qualität und eine gelungene städtebauliche Einbindung des Areals in das Feudenheimer Zentrum zu gewährleisten.

 

Ideenwettbewerb und Investorenwettbewerb für Epiphaniasgelände

Weil wir uns unserer Mitverantwortung für die Gestaltung des Stadtteiles bewusst sind, setzen wir den Verkaufsbeschluss des Stadtkirchenrats trotz der bereits vorhandenen Kaufangebote nicht kurzfristig um, sondern loben einen zweistufigen Wettbewerb aus, der neben den finanziellen auch stadtteilrelevante Kriterien berücksichtigen wird und an dem auch die Bürgerschaft teilnehmen kann.

 

Das Verfahren beider Wettbewerbe stellen wir der interessierten Öffentlichkeit am 27. September in einer Gemeindeversammlung im Bonhoeffer-Gemeindehaus vor.

 

Wir wollen eine verantwortbare und zukunftsfähige Lösung für die Gemeinde in Feudenheim.

 

Nach der langen Phase der Diskussion ist es jetzt Zeit, zu handeln. Ich bitte Sie, unsere Bemühungen zu unterstützen, getroffene Entscheidungen mit zu tragen und den in diesem Sinne handelnden Personen mit Respekt zu begegnen.

 

Herzlich, Ihr  Dekan Ralph Hartmann


Stand April 2015 | Gemeindebrief [Evangelische Gemeinde Feudenheim] Nr. 35 - Pfingsten 2015 Förderer von Epiphanias Feudenheim

Zukunft für die Epiphaniaskirche

In einer Sitzung des Vereins Förderer von Epiphanias Feudenheim mit Dekan Hartmann wurde dessen Nutzungsvorschlag des Vereins angenommen. Da das offizielle Protokoll zu dieser Sitzung noch nicht vorliegt, hier der Wortlaut unter Vorbehalt:

  • Grundlage für ein Sanierungs- und Nutzungskonzept
  • Getragen von einer großen öffentlichen Unterstützung will der Verein ‚Förderer von Epiphanias Feudenheim’ den Erhalt der Epiphaniaskirche durch die folgenden Maßnahmen sichern und die Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes ermöglichen:
  • Die Grundsanierung der Kirche wird als vordringlich angesehen. Durch eine großzügige Spendenzusage durch die Horst- und Eva Engelhardt Stiftung ist es der EKMA zumutbar, die für eine solche Grundsanierung benötigten Sachmittel aufzubringen. Die Gebäudesanierung muss zeitnah begonnen werden, um dauerhafte Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude zu verhindern und damit der Erhaltungspflicht gemäß §6 DSchG nachzukommen. Die Verantwortung für diese Maßnahme liegt in Händen des Eigentümers, der EKMA. Zu einer Grundsanierung gehören:
  • die Sicherung der Südfassade durch eine entsprechende Einhausung
  • eine Betonsanierung der Westfassade mit Verbreiterung des Dachüberstandes
  • eine Betonsanierung der Nordfassade
  • die Sanierung des Turmes (evtl. erst in der zweiten Sanierungsstufe)

Die EKMA hat in den Gesprächen mit Vertretern des Fördervereins dargelegt, auf Unterstützung angewiesen zu sein, um den Aufwand der Sanierung decken zu können und insbesondere um lange Genehmigungswege zu vermeiden. Der Verein ist bereit, sich in diese Grundsanierung verantwortlich einzubringen, sofern ihm durch den Eigentümer ein entsprechender Auftrag erteilt würde. Hierfür müsste die rechtliche Situation abschließend geklärt sein (z.B. Haftungsfragen usw.). Zu seinem Auftrag zählt er auch das Einwerben von weiteren Spendenmittel.

 

Sofern sich die EKMA außerstande sieht, das grundsanierte Kirchengebäude zukünftig eigenständig zu bewirtschaften, könnte die Nutzung in die Hände einer Trägergesellschaft (GbR) übergehen. Diese müsste eine professionelle Organisationsstruktur besitzen. Mitglieder dieser Trägergesellschaft wären:

  • die EKMA, vertreten durch die evangelische Gemeinde Feudenheim
  • der Verein Förderer v. Epiphanias Feudenheim
  • Vereine in Feudenheim und der Stadt Mannheim
  • weitere Mitglieder

Für eine zukünftige Nutzung als

Kulturkirche Epiphanias
Liturgie – Kultur – Soziales

wurde in Gesprächen außerhalb der evangelischen Gemeinde u. a. mit der Stadt Mannheim (im Gespräch mit OB Dr. Kurz) und mit den im Bezirksbeirat vertretenen Parteien, wie auch mit lokal ansässigen Vereine Interesse bekundet. Ziel ist es, den öffentlichen Raum ‚Epiphaniaskirche’ im westlichen Wohngebiet Feudenheims zu erhalten und durch eine Weiterentwicklung des Gebäudes unter Wahrung des denkmalgeschützten Ensembles die Möglichkeit für eine regelmäßige Mitnutzung durch andere Religionsgemeinschaften zu schaffen und die Kirche für regelmäßige kulturelle und soziale Veranstaltungen zu öffnen. Ein interessierter Partner ist auch die Musikhochschule Mannheim (Gespräch mit Prof. Meister terminiert). Der Förderverein der Friedenskirche Ludwigshafen (Gespräch mit Dr. Morgenthaler) hat seine Unterstützung zugesagt.

 

In den bisherigen Gesprächen wurde jedoch deutlich, dass für ein solches Nutzungskonzept als Kulturkirche der Frage nach der Einbeziehung der Gesamtliegenschaft eine große Bedeutung zukommt. Deshalb muss bei der Diskussion über einen Verkauf der Liegenschaft die Nutzung als Gemeinbedarfsfläche und die zukünftigen Belange der ‚Kulturkirche Epiphanias’ einbezogen werden.

 

Der Verein Förderer v. Epiphanias Feudenheim (FEF) hat auf seiner Vorstandssitzung vom 13.04.2015 diese ‚Grundlage für ein Sanierungs- und Nutzungskonzept‘ beschlossen. Sie wurde der EKMA zur weiteren Abstimmung vorgelegt.

Mannheim, im April 2015

 


Stand November 2014

Der Dekan der Evangelischen Kirche Mannheim, Ralph Hartmann, teilt der Evangelischen Gemeinde Feudenheim im Rahmen einer Gemeindeversammlung mit, dass die Epiphaniaskirche wegen starker Baumängel nur mit hohen Kosten zu sanieren und deswegen nur der Abriss des gesamten Ensembles wirtschaftlich sinnvoll sei.

 

Daraufhin gründen einige Feudenheimer Bürger eine Bürgerinitiative mit dem Ziel, Epiphanias zu erhalten. Aus dieser Bürgerinitiative geht am 15. Januar 2015 der Verein Förderer von Epiphanias Feudenheim hervor.

 

Epiphanias ist eine Begegnungsstätte für alle Altersgruppen, für alle Feudenheimer Bürger im Sinne der Ökumene und einer weltoffenen Gesellschaft. Die Akustik der Kirche ist weit über das Stadtgebiet hinaus bekannt und wird als eine der besten in Mannheim gelobt. Der Kirchenbau, der vom Bauhausstil inspiriert ist, ist einmalig. Das Kirchenfenster der Südfront findet sich vergleichbar nur noch einmal in Deutschland und zwar in der Gedächtniskirche in Berlin. Epiphanias steht unter Denkmalschutz.